NEUES UNTER:

TERMINE

OG-Prüfung Fr 26.10.2018 Feiertag

Chronik

noch mehr Fotos, bitte unterhalb von Chronik: Fotos anklicken

Auf Initiative des Polizeiinspektors Adolf Müller wurde am 13. April 1950 mit einigen Hundefreunden die erste Werbevorführung nach dem Krieg abgehalten.

 

Durch diese Veranstaltung mit ca. 2.000 Zuschauern, kam es am 18. November 1950 zur Gründungsveranstaltung. Seit dieser Zeit hat der Verein seinen Trainingsbetrieb aufrecht erhalten und weiter ausgebaut.

 

Am 10. März 1951 fand im damaligen Werkshotel die 1. Mitgliedervollversammlung statt.

 

Damals stand uns eine schöne Sportanlage mit Vereinsheim in Kapfenberg Diemlach zur Verfügung.

 

Im Juli 1951 wurde ein Tierkorso veranstaltet, der bei der Bevölkerung der Stadt große Begeisterung auslöste. Es folgten an verschiedenen Orten in der Steiermark Schutz- und Gebrauchshundevorführungen.

 

Im Jahr 1956 traten wir aus dem ÖSV und 1958 auch aus der IDU aus und haben uns dem VSCÖ angeschlossen. 1977 haben sich die beiden Verbände ÖSV und VCSÖ zum SVÖ vereint.

 

Bereits im Februar 1956 erfolgte die Gründung einer Lawinenhundestaffel.

 

In der Zwischenzeit sind wir von Diemlach nach Kapfenberg, in die Au, übersiedelt. Wir erfuhren im Jahr 1964, drei Jahre nach Fertigstellung unserer neuen Trainingsanlage mit Vereinsheim, dass wir auch diesen Platz, der für einen Schulbau benötigt wurde, räumen müssen.

 

Nach langen Verhandlungen mit der Stadtgemeinde Kapfenberg erhielten wir in der Feldgasse die Grundparzelle 462 und 465 für die Errichtung einer neuen Sportanlage.

 

Aus dieser Stein- und Unkrautwüste haben die damaligen Mitglieder in mehr als 6.000 freiwilligen Arbeitsstunden die schöne Anlage errichtet.

 

Im Jahr 1957 konnten wir das neue Vereinsheim beziehen, wobei uns die Stadtgemeinde Kapfenberg mit 55.000 Schilling unterstützte. Die Bevölkerung und auch Mitglieder haben uns mittels Bausteinaktionen unterstützt.

 

Am 27. März 1971 wurde der 2. Vorsitzende und Lawinenreferent Ferdinand Neußl, bei einer Einsatzübung der ÖBRD im Hochschwabgebiet, getötet.

 

Anlässlich unseres 25-jährigen Jubiläums im Jahre 1975, haben wir uns entschlossen, eine Vergrößerung unseres Vereinsheimes durchzuführen.

 

Dieser Zubau wurde bis 1976 neu gestaltet.

 

Besonderen Dank gilt all jenen auszusprechen, welche in ihrer Freizeit diese Arbeiten durchführten. Herzlichen Dank allen Firmen und Gönnern, welche uns immer wieder unterstützt haben und uns nach wie vor unterstützen.

 

Danke!